2 Zeitstrafen, viel Hektik, viele Fehlpässe und am Ende doch drei ganz wichtige Punkte mitgenommen, so kann man mit wenigen Worten aus Sicht des FC Eintracht Rheine die Auswärtspartie in Neuenkirchen zusammenfassen. Aber der Reihe nach…

Der SuS mit nur 3 Gegentoren aus 6 Spielen sollte sich als der erwartet schwere Brocken erweisen. So war es denn auch nicht verwunderlich, dass es fast 20 Minuten dauerte bis der Tabellenführer vom Delsen das seine Angriffe besser durchbrachte und in Person von Mittelstürmer Tim Greve  zur verdienten Führung abschloss. Doch diese sollte nicht langen vorhalten. Die Neuenkirchener schüttelten sich kurz und in der 28. Spielminute glich Matteo Schröder bereits aus. Nun erfuhr das Spiel der Eintracht einen Bruch und es war erneut Greve zu verdanken, dass die Jungs aus Rheine mit einer Führung in die Halbzeit gingen.Mit dem Pausenpfiff traf er zum Halbzeitstand von 2:1.

Was dann nach dem Pausentee folgte, wurde einem Spitzenspiel nicht gerecht.

Viele hohe Bälle nach Standards segelten in den FCE Strafraum , der es nun mehr und mehr versäumte seine spielerischen Mittel zu suchen und seine Konter ordentlich abzuschließen. So verhängte denn der ansonsten gut leitende Schiedsrichter zu allem Überfluss nicht nur 3 gelbe Karten gegen den Tabellenführer, sondern auch noch 2 Zeitstrafen; Neuenkirchen glich nicht unverdient zum 2.2 aus.

Was sich nun entwickelte, entlockt dem Trainerteam Koch / Nieweler seit Monaten ein Lächeln . Gegentore werden weggesteckt und postwendend beantwortet.

Juliano Gato Soares setzte sich mit feiner Technik gekonnt im Strafraum seines Ex-Vereins durch und war nur durch Foulspiel zu stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sahit Banaj eiskalt vom Punkt zur erneuten Führung. Die wurde letztlich ein wenig glücklich über die Zeit gebracht, auch wenn nach Konter noch die Möglichkeit zum 2:4 vorhanden war.

Sportlicher Leiter FCE Daniel Hesping legte seinen Fokus nach dem Spiel denn auch nicht so sehr auf die spielerische Leistung am Sonntag, sondern auf  alle bisherigen Partien der Saison: „Wenn man als Zweitvertretung des FCE nach 8 von 24 Spieltagen die Tabelle der Kreisliga A mit 3 Punkten Vorsprung anführt, kann man Spielern und Trainerteam nur ein Kompliment aussprechen. Es zeigt sich hier sehr deutlich , dass Freude am Fußballspiel und harte Trainingsarbeit sich nicht gegenseitig ausschließen.”