Initiativkreis

Der FCE hat ein neues Projekt entwickelt, das er den Jugendlichen und Eltern neben der sportlichen und vereinsinternen Betreuung anbieten wird. Das Projekt, das den Charakter einer gemeinnützigen Einrichtung hat, wurde namentlich von Uwe Laurenz, Ralf Bussmann, Dr. Manfred Laumann, Stefan Konermann und Rolf Laumann initiiert.
Das Projekt wird von den Ideengebern vorläufig als Initiativkreis FCE tituliert.
Der IK FCE hat im Vorfeld potentielle örtliche und überörtliche Sponsoren angesprochen und die Konzeption und die damit verbundenen Zielsetzungen vorgestellt. Die Reaktionen waren ausnahmslos positiv. Alle potentiellen Sponsoren, die der IK FCE noch im Einzelnen benennen und vorstellen wird. haben sofort eine finanzielle und auch sonstige Unterstützung zugesagt. Organisatorisch und kaufmännisch wird der IK FCE vereinsintern autonom verwaltet.

Zielsetzung des IK FCE ist es, die Jugendlichen – vorrangig in den Altersstufen/-gruppen 10-18 Jahren – neben der sportlichen Betreuung in Verbindung mit den Werten, die der Fußball- und Vereinssport anbieten kann, nämlich
• Fairness
• Respekt
• Disziplin
• und Teamgeist,
charakterlich und sozial fördern.

Download Broschüre Initiativkreis

Folgende Bereiche werden gefördert und angeboten

In Zusammenarbeit mit den örtlichen/ überörtlichen Firmen und Einrichtungen, können die Jugendlichen an diese Firmen perspektivisch geknüpft werden. Hierzu gibt es, aus den Vereinen und Schulen heraus, die Möglichkeit, an Vorstellung des Ausbildungsmarktes, Information notwendiger Bildungswege, Vorstellung der einzelnen Firmen (durch Hausführungen, Gestaltung von Port Folios). Gewährleistet durch die Begleitung eines Pädagogen, der die Anbindung und Klärung eines möglichen Ausbildungs- und Berufswunsches begleitet. Dieses gelingt, durch einen vertrauensvollen Kontakt zwischen den Jugendlichen und den Firmen, hierzu empfiehlt es sich, im vertrauten Schulumfeld und dem Sportverein mit der Beratung zu beginnen.

Auch die Eltern können im Rahmen von Elternabenden mit einbezogen werden, um ihr Kind kompetent durch den Berufswahlprozess begleiten zu können.
Ergänzend empfiehlt es sich Betriebspraktika zur Beruflichen Orientierung anzubieten. Ein solches Betriebspraktikum bietet für junge Menschen eine große Chance, Ausbildungs-berufe und Berufsfelder kennenzulernen. Durch den direkten Kontakt zu Auszubildenden und Ausbildern gibt es wichtige berufliche Informationen. Zudem werden persönliche Stärken und Interessen sichtbar.

Welche Berufe gibt es, welche Tätigkeiten liegen mir?

Für die Betriebe hat dieses Praktikum gewissen Reiz: Sie präsentieren sich mit ihren Berufsfeldern und Berufen als beispielhafter Arbeitgeber und lernen den Jugendlichen in ihrer betrieblichen Umgebung kennen. Damit die Firmen, Schulen und Jugendlichen, sowie deren Eltern einen kontinuierlichen Ansprechpartner und Begleiter dieser Prozesse haben, ist eine aufsuchende Beratung einer pädagogischen Stelle/ Person unabdingbar. So ist wird eine kontinuierliche Begleitung und Beratung der Jugendlichen gewährleistet und kann Familien und Firmen evtl. entlasten.

Integration ist ein Thema, das uns und die nachfolgenden Generationen nachhaltig und eng belgeiten. Der IK FCE wird versuchen, allen Beteiligten die besondere Bedeutung und Verantwortung, die mit einer Integration verbunden ist, näher zu bringen Dabei wird darauf geachtet, den Verein offen zu halten. Es besteht der langfristige Wunsch, andere Instituionen, wie z.B. Förderschulen, Pflegeheime mit zu integrieren. Denn Sportangebote können ganz wesentlich zur gesellschaftlichen Teilhabe beitragen. Sport ermöglicht den Jugendlichen Spaß an der Bewegung, Herausforderungen, Erfolge, sowie Gemeinschaftserleben. Dieses Vorhaben kann im sportlichen Vereinsalltag umgesetzt werde, wie durch zusätzliche Angebote von Workshops und Seminaren, diese werden vorzugsweise
in den unterschiedlichen Vereinen, Häusern und Firmen angeboten.

Sozial schwacher Jugendlicher und Familien sollen mit Unterstützung des IK FCE Hilfestellungen und Perspektiven angeboten bekommen. Es geht dabei darum, die Jugendlichen, unter Einbeziehung der Familien und der Einbeziehung der Angebote, diese individuell zu fördern.

Im Rahmen einer charakterlichen Entwicklung soll den Jugendlichen vor allem die besondere Bedeutung von
• sozialer Verantwortung
• bestimmten Werten, wie z.B. Respekt, Solidarität, Ehrlichkeit, gesellschaftliches Miteinander
• Umgangsformen
vermittelt werden.

Wir meinen, dass dieser Initiativkreis, die Aufgabe und auch die Möglichkeit hat, den Jugendlichen Hilfestellungen für die persönliche Zukunft und vor allem ein gesellschaftliches Miteinander, anbieten zu können. In jüngster Zeit ist eine gewisse Perspektivlosigkeit festzustellen, sowie, dass eine Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern eine Werteverlust beklagen. Dabei ist zu beachten, dass es für die Jugendlichen heutzutage besonders schwierig ist, einen persönlichen Lebensweg zu finden und dabei das gesellschaftliche Miteinander nicht außer Acht zu lassen. Den Jugendlichen ist deutlich zu machen, welche besondere Verantwortung, Sie für die Gesellschaft, Ihre eigene und die Zukunft ihrer Mitmenschen, Sie haben. Zu berücksichtigen ist, dass es den Jugendlichen nicht leicht gemacht wird, sich in einer ständig verändernden Welt zurechtzufinden und seinen Platz zu finden. Nicht vereinfacht durch stetigen Wertverlust und Veränderung sozialer Strukturen.

“WIR” neigen häufig dazu, Jugendliche und den Verlust bestimmter Regeln und Werte zu kritisieren.

Mit Hilfe dieses Konzeptes soll das Ziel erreicht werden, das “Meckern” zu beenden und aktiv, bestimmte gesellschaftliche Entwicklungen, die zwingend mit unseren Jugendlichen verbunden sind, zu verdeutlichen und zu fördern. In Form von individueller Perspektivfindung und Zukunftsorientierung.

Säulen des Initiativkreises

Initiativkreis FCE V1